Performative Produktion für eine Bank (2011)

 


 

 


 

Der ehemalige Püttlinger Galerist Detlev Kettenmann hat drei Jahre sein Glück auf Lanzarote gesucht. Nun hat der „Aussteiger“ wieder den „Einstieg“ in die Heimat gefunden. Er hilft als Event- und Kunst-Koordinator jungen Künstlern auf die Beine. Konrad Kujau war sicherlich der dickste Fisch, sprich Künstler, den der Püttlinger Galerist Detlev Kettenmann Mitte der 1990er Jahre für seine Galerie an Land ziehen konnte. Damals „tanzte“ der Kunstvermittler auf fast „allen Hochzeiten“. Mit dem Meisterfälscher öffnete sich für Detlev Kettenmann die ganz große Welt der Kunstsammler und Kunstaussteller. „Wir waren international unterwegs, in Belgien, England, der Schweiz…“  (…)

Beruflich möchte er Menschen mit seinen Erfahrungen helfen, ihre Kunst besser zu vermarkten. So betreut der Galerist und Kunsthändler zum Teil mehrere Absolventen der Kunsthochschule Saarbrücken, denen er Möglichkeiten aufzeigt, sich und ihre Kunst bekannt zu machen. Kontakte ins In- und Ausland hat er ja zuhauf. Als Projektleiter für Kunst in öffentlichen Räumen versteht er sich als Türöffner, Ideengeber und „Dompteur“ zugleich für die jungen Künstler. Manche müssen mit Samthandschuhen, manche mit zielgerichtetem Druck dazu gebracht werden, ihre Chancen in der Kunst- und Finanzwelt zu ergreifen.

 


 

IMG_3241

 


 

Idealismus und Können alleine reichen heutzutage nämlich nicht mehr, sich als Künstler über Wasser halten zu können. Genau da hört man sie wieder heraus, die Lust des „alten Fuchses“ am Gestalten, am „Machen“. Detlev Kettenmann mag zwar etwas ruhiger geworden sein, aber seine kreative Ader, sein Esprit für das in der Kunstwelt Machbare hat er nicht verloren.
 Zum Jahresende ist ihm dann wieder ein großer Coup gelungen. Getreu dem Motto „Sieben auf einen Streich“ hat er für sieben diplomierte Absolventen der Hochschule für Bildende Künste (HBK) im Saarland zeitgleich sieben Ausstellungen in sieben Filialen der Deutschen Bank organisiert.

 


 

IMG_2845

 


 

So zeigen Johannes Eich in Merzig, Martin Bade in Dillingen, Eva Dincher in Saarlouis, Daniel Binger in St. Ingbert, Holger Koch in Homburg, Lena Lieselotte Schuster in Neunkirchen und Mark Heydrich in Völklingen ausgewählte Werke aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Objektkunst, Film und Video. Die Eröffnung dieser bundesweit einmaligen Ausstellungsreihe fand Mitte Dezember statt.

Die Finissage der Ausstellungen feiern alle Künstler gemeinsam im Rahmen des Neujahrsempfangs der Deutschen Bank am Donnerstag, 20. Januar 2011, in Saarbrücken. Kettenmann ist sich sicher: „Dieses Konzept wird bundesweit für Furore sorgen.“ Der Aussteiger hat damit den Einstieg in seine Heimat wieder gefunden. „Kettenmann is back“ – wie Phönix aus der Asche.

aus dem Pressebericht „Phönix aus der Asche“ von Monika Jungfleisch (archiv.magazin-forum.de/wie-phonix-aus-der-asche/)

 


 

IMG_3179

IMG_3202

IMG_3205