2017: Augsburg vs. Midwich

 


 

Kann ein Schwamm das Böse bekämpfen? Die Beantwortung dieser Frage mit „ja“ scheint im ersten Moment absurd oder schlichtweg falsch. Widerlegende Beweisführungen gibt es allerdings keine oder sie sind (mir) zum momentanen Zeitpunkt nicht bekannt. Dieser Text glaubt an die Magie des Schwamms und versucht eine Untersuchung im Detail.

„Schwamm drüber? Kunstwerk in Augsburg zerstört: Ein zerstörtes Kunstwerk sorgt in Augsburg für Aufregung. Der überdimensionale Spülschwamm, so der Künstler Michel Abdollahi, sei ein „Zeichen gegen Hass und Rassismus, der „das Böse symbolisch aufsaugen“ könne. Jetzt aber fehlen in dem Schwamm große Stücke.“

Die Kunstinstallation „Der Schwamm“ von Michel Abdollahi wurde bereits einen Tag nach ihrer Eröffnung am 21.7.2017 zerstört.

Wer den Horrorklassiker „Dorf der Verdammten“ kennt, dem schaudert beim Anblick des dazu kursierenden Fotos: Der überdimensionale gelbe Schwamm ist umhüllt von einer Kinderschar, an ihm hängend, aufgereiht, dicht an dicht, Seite an Seite. (Ein wenig könnte man meinen sie würden gerade gemeinsam an dem Schwamm nagen.) Nächstes Foto: Der Schwamm, nun ohne die Kinder, ist zerstört, zerlegt, zerrupft. Zerlöchert ähnelt er nun einem großen Käse. Vereinzelt streunen noch ein paar Kinder zwischen den zerfetzten Schaumstoffstücken herum.

Im „Dorf der Verdammten“ bringen Kinder das Böse über die Idylle des Dorfes Midwich. Sie manipulieren mit Blicken ihre Umwelt. Telepathisch miteinander verbunden zerstören sie alles, was sich ihnen in den Weg stellt. Die Blicke der Augsburger Kinder sind auf dem Foto größtenteils nicht zu erkennen, die Gesichter meist abgewandt. Hatten auch sie sich zur telepathischen Kräftebündelung getroffen?

Der Vorwurf wurde laut, die Eltern hätten in ihrer Aufsichtspflicht versagt. Auch im Film verlieren die Erwachsenen nach und nach jeglichen Einfluss auf die Kinder. Sprengt nicht am Ende der nette Hausarzt Dr. Alan Chaffee die autark gewordene Kindergruppe inklusive seiner Selbst in die Luft?

Hat der Schwamm nun das Böse erweckt? Es scheint, als wurde es von ihm angezogen wie beim Gläserrücken. Und dann war es da, das Böse. Einmal aufgesogen ist er es nicht mehr losgeworden. Ein zu überdenkender Fehler im System / in der Konstruktion des Schwamms. Dazu das Facebook Posting vom 29.Juli 2017 von Michel Abdollahi: „Auf dieser Seite haben uns noch nie so viele Hassbotschaften, Gewaltfantasien und Morddrohungen erreicht, wie nach der Aufstellung des Schwamms in Augsburg. Und wir haben noch nie so viele Kommentare gelöscht und Nutzer gesperrt. Es ist eigentlich nicht zu glauben, aber anscheinend fühlen sich so viele Menschen von einem Schwamm so dermaßen provoziert, dass sie bereit sind, sich strafbar zu machen, sei es durch Beleidigungen, Bedrohungen oder anderen Aufrufen zur Gewalt.“

Wieviel negative Energien kann man in sich aufnehmen, ohne selbst daran zu Grunde zu gehen? Dr. Alan Chaffee aus Midwich sprengt sich gemeinsam mit „dem Übel“ in die Luft und auch der Exorzist stürzt sich nach Aufsaugen des Dämons aus Regans Körper durch das Fenster in den Tod. Sollte der Schwamm wirklich das Böse aufsaugen können, so sollte der Künstler unbedingt an dessen Neutralisierungsfunktion (energetische Selbstreinigung) arbeiten. Der vollständige Funktionsablauf wäre Böses anziehen, absorbieren, zerstören und schließlich neutralisieren. Das System „Schwamm“ scheint noch nicht in Gänze ausgereift. Bereits 2016, bei seiner ersten Präsentation, überstand der Schwamms nur kurz die Eröffnung. „Hamburg 2016: Zwei Tage nach der Zerstörung des Kunstwerks „Der Schwamm“ in der Hamburger Hafencity hat die Polizei noch keine Spur von den Tätern. Die vier mal zwei Meter große Installation des Hamburger Künstlers Michel Abdollahi – aufgestellt am 7. Oktober – war am Sonntagabend abgebrannt. Da die Polizei eine politisch motivierte Brandstiftung nicht ausschließen kann, hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.“

Die sich wiederholende Zerstörung des Schwamms als Anti-Symbol beweist seine Wirkung, zeigt aber auch das unkontrollierbare Ausmaß beim „Spiel“ mit den dunklen Mächten. Der Schwamm ist mit seiner Antiwirkung auch nicht alleine. Über dem Bett aufgehängt, soll ein Traumfänger böse Träume auffangen und so den Schlaf verbessern. Dass ein Traumfänger jedoch ein energetisches Desaster ist, wissen die Wenigsten: Er filtert nicht nur schlechte Träume, er zieht auch andere negative Energien an, da macht er keinen Unterschied.

„Storm“ aus dem Esoterikforum schreibt: Hallo! Was ich eigenartig fand, war vor paar Wochen passiert. Ich war mit Kollegen in einer Disko und ich war um Null Uhr wieder daheim und ging ins Bett. Ich habe zwei Traumfänger im Zimmer über dem Bett hängen und diese Nacht hatte ich Alpträume und ich hatte so Angst, dass ich angefangen hab zu Heulen, weil ich Geister sah und Fratzen und Leute, die mich ertränken wollten, weil sie meinten, in mir sei ein böser Geist, obwohl das nicht stimmte. Ich hatte noch nie so viel Angst vor einem Traum. Ich hab die nächsten Tage die Lichter im Zimmer an, weil ich Angst hatte, dass die Träume wiederkommen. Gott sei Dank, kamen sie aber nicht wieder. Woran das wohl lag?

„Silberpanther“ antwortet: Nun ja, ich hatte auch einen Traumfänger. Original in der USA gemacht. Ich hatte früher echt starke Albträume, aber seit der Traumfänger in meinem Zimmer hing, waren alle Träume weg. Doch vor einem halben Jahr hat sich mein Haustier daran erhängt. Seitdem der Traumfänger mit Blut in Berührung kam, hat er praktisch keine Wirkung mehr… ich hab wieder Albträume und fühle mich beim Schlafen in meinem Zimmer sehr unwohl.